Samstag, 24. Juni 2017
Schriftgröße: A A A Drucken
Registrieren / Anmelden


Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Zur Digitalausgabe

Breitling for Bentley

„The difference between men and boys is the size of their toys“ — Breitling for Bentley

von Christian Schamburek

Breitling for Bentley II

1969 stellte sich die Firma einer der größten Herausforderungen des 20. Jahrhunderts und präsentiert das erste Chronographenwerk mit Automatikaufzug. 1984 verhilft Breitling dem mechanischen Chronografen zu einem Revival und lanciert die berühmte Chronomat. 2002 stellte Breitling als erster Hersteller eine bis 3.000 Meter wasserdichte mechanische Taucheruhr her, und zum 125-Jahr-Jubiläum im Jahr 2009 präsentierte Breitling unter der Bezeichnung B01 ein selbstkonstruiertes Manufaktur-Chronographenwerk. Mit der Emergency präsentiert Breitling 2013 die weltweit allererste Armbanduhr mit authentischer Zweifrequenz-Notfunkbake. Als erste PLB-Zweifrequenz-Notfunkbake fürs Handgelenk, also jederzeit in Griffnähe, deckt die Emergency eine umfassende Nutzpalette in verschiedensten Bereichen wie Aviatik, Navigation, Bergsteigen, Trekking, Wandern, Erforschung, Extremsportarten usw. ab – und dies überall auf der Welt. Kurz vor seinem Tod verkaufte Willy Breitling die Namens- und Markenrechte an den Piloten und Unternehmer Ernest Schneider.

Auch heute führt Breitling seine authentische und privilegierte Verbindung zur Fliegerei weiter und arbeitet mit Elitepiloten aus der ganzen Welt zusammen. Unter den Markenfarben fliegen mehrere legendäre Formationen wie die Akrobatikstaffel Breitling Jet Team. Ein weiteres Beispiel ist der Astronaut Scott Carpenter, der an Bord der Kapsel Aurora 7 im Mai 1962 um die Erde flog. Er trug eine Breitling Navitimer Cosmonaute. Das Unternehmen engagiert sich auch beim spektakulären Red Bull Air Race, bei dem Breitling-Maschinen am Start sind. Durch die Unterstützung der Restauration und Erhaltung mythischer Flugzeuge wie der Breitling Super Constellation, einer der letzten zwei noch flugtüchtigen „Super Connies“ weltweit, stellt die Marke ihr Bestreben unter Beweis, das aeronautische Kulturerbe zu erhalten. 

Im Jahr 2003 begann die Erfolgsstory von „Breitling for Bentley“ mit einem Paukenschlag. Bentley lancierte den „Continental GT“ – mit 560 PS das stärkste Automobil in der Geschichte von Bentley. Als Hommage an dieses Supercar entwirft Breitling die „Bentley Motors“, die größte jemals von Breitling gebaute Uhr. Im selben Jahr treten die beiden Marken als Team beim legendären 24-Stunden Rennen von LeMans an und die „Bentley Boys“ gewinnen auf Anhieb Platz 1 und 2. Im folgenden Jahr werde stilistische Elemente der Automobile im Design der Uhrenmodelle umgesetzt.

Mit der „Bentley GT“ und der „Bentley 6.75“ kommen Zeitmesser auf den Markt, die mit stilvollen Zitaten an die englischen Luxusautos erinnern, wie z. B. der gerändelten Lünette, in der sich das Muster des Kühlergrills der Bentleys wiederfindet, und bei der „Bentley 6.75“ ist sogar die Felge einer Bentley Limousine auf der Gehäuserückseite detailgetreu abgebildet. Bentley-Fans tragen somit starke Charakteristika ihrer Traumlimousinen am Handgelenk. Im Jahr 2005 ist dann Individualität das Zeichen der Zeit. Breitling stellt eine Weltneuheit vor: das „Mulliner Tourbillon“, eine Uhr, die nach den gleichen Exklusivitätskriterien wie eine Bentley Limousine nach den Spezialwünschen des Kunden in Handarbeit gefertigt wird. Auch heute noch glänzt das Modell als nach persönlichen Vorlieben gefertigte Borduhr im neuen Bentley Bentayga.

So ging es Jahr für Jahr und Schlag auf Schlag. Parallel zu den Entwicklungsschritten und Modellvarianten der Luxusautomobile von Bentley, setzte Breitling spezielle Zeitmesser in die Welt, die sich als Hommage an den Besonderheiten beziehungsweise an der DNA der Luxusmodelle orientierten. Besonders zu erwähnen ist hier die Breitling „Motors T“ aus dem Jahr 2006, eine Huldigung an drei der mythischsten Automobile überhaupt: den Speed 6, den R-Type Continental und den Continental GT. Diese drei Bentley Klassiker sind auch reliefartig auf der Rückseite des Gehäuses abgebildet. 2007 präsentiert Breitling unter anderem mit der neuen „Mark VI Complications 29“ ein wahres uhrmacherisches Meisterwerk. Dieser aus 500 Einzelteilen bestehende Ausnahme-Chronograph ist mit einem ewigen Kalender ausgestattet und zeigt das Datum, den Wochentag, die Woche, den Monat, die Jahreszeit und sogar die Mondphasen an. Dafür benötigt er nicht weniger als 13 Zeiger – wiederum ein Meilenstein in der „Breitling for Bentley“ Kollektion.

2010 wurde dem Gründer der britischen Prestige-Automarke – Walter Owen Bentley – ein einzigartiges Stück gewidmet – die Taschenuhr „à grandes complications“ mit dem Namen „Bentley Masterpiece“. Sie vereint zwei der höchstentwickelten uhrmacherischen Komplikationen in sich: ewiges Kalendarium mit Minutenrepetition. Das Werk besteht aus fast 700 Einzelteilen und basiert auf einem der seltenen in den hauseigenen Ateliers gefundenen Rohlingen vom Ende des 19. Jahrhunderts. 2011 wurde das neue, streng limitierte Modell „Bentley Superports“ lanciert, mit dem Beinamen „Light Body“, denn es besteht aus einem ultraleichten Titangehäuse. Bei ihrem ersten Einsatz wurde die Uhr übrigens gleich Zeuge des neuen Geschwindigkeitsweltrekordes, den Bentley mit dem „Continental GTC Supersports“ in Finnland aufgestellt hat. Auf einem zugefrorenen See in Oulu erreichte der Bentley Bolide die unglaubliche Geschwindigkeit von 330.695 km/h. Am Handgelenk trug der Pilot Juha Kankkunen die „Bentley Superports Light Body“. 2012 wurde der Launch des neuen Continental GT V8 mit seinem superleistungsstarken V8 Motor mit einer auf 250 Exemplare limitierten Serie des Modells Bentley GMT begleitet. Der Luxus-Chronograf besticht durch markante Designelemente wie den Höhenring in Metallic-Rot, ein kühnes Stahlgehäuse mit asymmetrischen Hörnern und ein originelles Kautschukarmband, das an die Reifen des britischen Sportwagens erinnert. Die Bentley GMT V8 verfügt darüber hinaus über eine ausgeklügelte und besonders einfach zu bedienende Weltzeit-Funktion. Mit einem separaten Zeiger mit roter Dreiecksspitze stellt man einfach die gewünschte Zeitzone ein und der Chronograf zeigt auf einen Blick die Zeit in 24 Weltstädten an - von London bis Tokio, von New York bis Bangkok.

2013, anlässlich des 10. Jubiläums der Kooperation zwischen Breitling und Bentley lancierte Breitling gleich drei neue Modelle, die alle mit Manufakturkaliber und unterschiedlichen Features wie Zeitzonen, Universalzeit oder variablem Tachometer ausgestattet sind. 2014 folgte das Modell „Bentley 6.75 Midnight Carbon“ als Hommage an den größten Bentley Motor, den berühmten 6,75-Liter der Luxuslimousine Mulsanne. In nachtschwarz gehalten, hochresistent dank Karbonbehandlung und satiniertem Stahlgehäuse ist dieses Modell ein hochsportlicher Zeitmesser.

Auch 2015 und 2016 wurde der erfolgreiche Weg mit den Modellen „Bentley GT3“, „Bentley B05 Unitime Midnight Carbon“, „Bentley B06 Midnight Carbon“, „Bentley GMT B04 S Carbon Body“ fortgesetzt und die neueste Lancierung ist die „Bentley Supersports B55“, ein waschechter Chronograf mit einer Verbindung zum Smartphone, um die Benutzerfreundlichkeit, das Speichern und Übermitteln der Daten zu optimieren. Die „Bentley Supersports B55“ ist eine schöne Hommage an den sportlichsten Continental GT aller Zeiten und ein Paradebeispiel für die Innovationskraft der Marke Breitling.

Der Britische Chic der automobilen Luxusmarke kombiniert mit dem Schweizer Know-how von Breitling ist eine gelungene Verbindung feinster Lebensart. Im Zeichen der geflügelten B-Initiale steht „Breitling for Bentley“, in dem die beiden Markenwelten in einem exklusiven Universum von Luxus und Meisterleistung aufeinandertreffen.

Share |