Samstag, 24. Juni 2017
Schriftgröße: A A A Drucken
Registrieren / Anmelden


Verkaufspreis:
€ 14,90

Online-Shop

Zur Digitalausgabe

Perfektion des Doppelkolbens — Von der Puch N bis zur SGS

von Prof. Friedrich Ehn

Weltrekorde mit dem Doppelkolben

1951 schuf Puch das erste „Superbike“ der Motorradgeschichte, lange bevor dieser Begriff erfundenwurde. Das Werk setzt die auf der Basis der tausendfach bewährten Puch 250 TF (steht für „Teleskopfederung“)neu entwickelten Sportversion TFS (S für Sport) beim klassischen 24-Stundenrennenum den Bol d‘Or in Paris St. Germain ein. Am 2. Juni 1951 um 15.30 Uhr hebt sich die Startflagge,24 Stunden später kommen die drei gestarteten Puchs unter Weingartmann, Moury und Krammer aufden Plätzen 1, 2 und 3 ins Ziel; Weingartmann hatte 2.058,48 Kilometer zurückgelegt, damit einenneuen Bol d‘Or Rekord für die Klassen 250 und 350 cm³ aufgestellt und war in diesem internationalenSpitzenfeld gegen schwerste Konkurrenz Gesamtzweiter geworden!

Aufgrund dieses Erfolges initiiert der französische Puch Generalvertreter Humblot den Bau einerteilverkleideten Maschine durch den Werksversuch in Graz mit dem Ziel, damit neue Weltrekorde fürdie Grazer zu holen!

Aufgrund dieses Erfolges initiiert der französische Puch Generalvertreter Humblot den Bau einerteilverkleideten Maschine durch den Werksversuch in Graz mit dem Ziel, damit neue Weltrekorde fürdie Grazer zu holen!

Der Motor-Unterbau ist serienmäßig, die Gemischschmierung wird durch eine Ölpumpe abgelöst. Diemit geänderten Steuerzeiten und höherer Kompression laufende Maschine leistete 20 PS. Zwei Vergasersorgten für die Gemischaufbereitung, die Abgase entfleuchen unter infernalischem Gebrüll durch zweiMegaphone. Das asymmetrische Steuerdiagramm des Doppelkölblers macht die Auspuffabstimmungeinfach. Am 15. August 1951 um 11.46 Uhr starteten die Fahrer Hans Weingartmann, Georges undPierre Monneret sowie Robert Moury auf der Rennbahn von Montlhéry den Rekordangriff.

 

Bis zu dem sommerlichen Abend des 16. August, nach exakt 26 Stunden, 39 Minuten und 48 Sekunden,haben die Fahrer mit der 250 cm³ Maschine folgende Rekorde gebrochen: 9 Stunden (1.172 km,Schnitt 130,240 km/h, 10 Stunden (1.298 km, Schnitt 129,870 km/h), 11 Stunden (1.429 km, Schnitt129,930 km/h), 12 Stunden (1.561 km, Schnitt 130,160 km/h), 1.000 Meilen mit 130,320 km/h Schnitt,2.000 km mit 118,450 km/h Schnitt und den neuen 24-Stunden Rekord mit einem Schnitt von 120,472 km/h und einer Distanz von 2.891 km (alt 2.450 km/102,100 km/h) sowie den beiden neuenWeltrekorddistanzen von 3.000 km und 2.000 Meilen mit einem Schnitt von jeweils 120,684 km/hund 120,700 km/h. Da der 24-Stunden Rekord auch für die 350 cm³ Klasse galt, werden insgesamtzehn Weltrekorde aufgestellt!

Diese gloriose Weltrekordmaschine wurde ganz einfach im Versuch „ausgebeinelt“ und verschrottet.Wenn heute so eine Maschine auftaucht, dann handelt es sich nur um eine mehr oder weniger plumpe Fälschung.

1953 wird die Fertigung der Puch 250 TF eingestellt, fabrikneue Restexemplare tauchen bis zu zweiJahren später noch immer im Handel auf. Motorenmäßig gibt es einen schleifenden Übergang vomTF- zum SGS Motor, der sich vor allem bei der Zylinderform der TFS Modelle zeigt. Diese sind zunächstnur für Werksfahrer vorgesehenen, später können sie auch ausgewählte Privatfahrer kaufen.

Share |